Pics & Stuff

Fotoinventar:

  • Canon EOS 7D + Battery-Grip
  • Viele Funktionen, schnelle und qualitativ hochwertige Kamera. Wer nicht auf Vollformatsensorsensor setzt kann bei Canon nichts besseres bekommen. Mit 8FPS auch gut für Sport geeignet, das Rauschen ist bei ISO3200 noch ganz OK also für nachts auch gut, und das Body ist allgemein sehr robust und wetterfest. Display hat bis heute keinen Kratzer.

    Der einzige negative Punkt für mich ist bis jetzt der proprietäre Anschluss für einen Trigger. Am besten man kauft sich hier einen 7D Trigger für 5€ auf eBay und rüstet diesen dann auf Klinke um. Manchmal weigert die Kamera sich auch den internen Blitz zu benutzen, weil laut Kamera ein Aufsteckblitz montiert ist. In diesem Fall ist ein kleiner Hebel (der bei einem Aufsteckblitz eingedrückt wird) verklemmt. Das ist mir einmal passiert: am besten eine alte Zahnbürste nehmen und ein bischen am Blitzschuh bürsten, dann geht es wieder.

  • Canon EF-S 17-55 1:2,8 IS USM
  • Helles weitwinkel mit guten Bildstabilisator. Für alle Nahaufnahmen (z.B. Künstler aus dem Bühnengraben) bei Nacht.

  • Canon EF-S 18-200 IS
  • Guter und preiswerter Alleskönner, ideal für Reisen wo man keinen Platz für eine ganze Objektivatillerie hat. Hat sogar einen kleinen Schalter um das Objektiv im eingefahrenen Zustand zu blocken damit der Zoom nicht von alleine ausfährt (passiert ohne weiteres weil die Mechanik wenig Reibung hat).

  • Canon 50mm 1:1,8
  • Bei dem Preis muss es eigentlich jeder haben, meins ist aber immer unscharf und benutze es daher nie (und will es loswerden). Zudem ist meins voll aus Plastik.

  • Canon EF 70-200mm 1:2,8 L IS USM (mit Canon 77mm Protect-Filter)
  • Hab noch nicht so lange. Ziemlich schwer, Bildqualität, Verarbeitung und Funktionen quasi-perfekt.

  • Sigma 30mm 1:1,4 USM
  • Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv, Qualität des Autofokus variabel. Soll nach einer Einstellung bei Sigma für 30-40€ besser sein (bei manchen ist es auch schon ab Werk gut, es gibt anscheinend Montagsprodukte). Ebenfalls mit Metallbayonett, allgemein robust verarbeitet.

  • Samyang 8mm Fisheye
  • Billig, Bildqualität ganz OK für den Preis. Bei hellen Lichtquellen bzw. am Rand sind chromatische Aberationen vorhanden, aber meistens nicht auf den ersten Blick sichtbar. Alle Einstellungen sind von Hand zu machen, da brauch man ein paar hundert Bilder bis man den Fokus im Blut hat. Trotz niedriger Preis Metallbayonett.

    Wenn man das Samyang 8mm Fisheye mit einer Vollformatkamera benutzen möchte muss man an der Seite die Sonnenblenden absägen (am besten ganz vorsichtig mit einem Dremel). ALlerdings geht dann auch nicht mehr der Deckel zu (glaube ich zumindest).

  • 2x Canon Speelite 430EXII
  • Hell und günstig. Lassen sich mit Canon Kameras gemütlich ohne jegliches Zusatzgeräd fernsteuern. Der Clou: die Daten für die anderen Blitze werden vor dem belichten durch Lichtimpulse übertragen. Es kann vorkommen, dass der Blitz ungünstig steht bzw. das auf den Sensor fallende Licht zu schwach ist. Ist mir aber bisher nur bei großen Entfernungen oder irgendwelchen komplizierten aufbauten passiert.

  • 2x Blitzstativ + Diffusorschirm
  • SanDisk CF 16GB Extreme 60MB/s
  • Das reicht für einen Tag rumlaufen und im guten Rythmus Bilder machen.

  • Zubehör: Taschen, remote-Trigger, Akkus (Eneloop)

In den Armyshops findet man Safariwesten zu einem günstigen Preis. Die Westen sind genauso stabil und haben genauso gute Taschen wie irgendwelchen besonderen “Fotowesten”. Meine hat 25€ gekostet.

Angefangen hat alles mit einer EOS 450D. Die Kamera war für mich das passende Anfängerobjekt: die Bildqualität stimmt, es sind keine (für mich) überflüssigen Funktionen wie z.B. HD-Videos vorhanden, die Kamera ist preiswert und leicht (und kann dadurch ohne Gedanken auf Reisen genommen werden).